World Travel Guides


Ecuador und die Galápagos-Inseln - Money & Costs


Money & Costs in Ecuador und die Galápagos-Inseln

Einheimische versammeln sich auf dem frühmorgendlichen Tiermarkt, Otavalo, Imbabura Currency: Sucre
  • Einfache Unterkunft: 2-15 US-Dollar
  • Hotel mittlerer Kategorie: 15-70 Euro
  • Hotel gehobener Kategorie: ab 70 Euro


  • Preisgünstige Mahlzeit: 1-5 Euro
  • Restaurant mittlerer Kategorie: 5-30 Euro
  • Restaurant gehobener Kategorie: ab 30 Euro

  • Ecuador zählt zu den am günstigsten zu bereisenden Ländern Lateinamerikas. Die Preise für Transport, Mahlzeiten und Unterkunft können von Jahr zu Jahr zwar bis zu 50% schwanken, sind aber verglichen mit Europa äußerst niedrig. In 2000 wurde der Sucreskurs von Präsident Gustavo Noboa an den amerikanischen Dollar im Verhältnis 1 $ = 25 000 Sucres angeglichen. Der Dollar ist seitdem die inoffizielle Landeswährung.

    In Ecuador herrscht ein zweistufiges Preissystem, d. h. Ausländer zahlen für bestimmte Leistungen (vor allem Transportmittel und Hotels der gehobenen Kategorie) mehr als Einheimische. Die so genannte Gringo-Steuer lässt sich nur vermeiden, indem man in Hotels der unteren oder mittleren Kategorie wohnt und mit Bussen statt Zügen oder Flugzeugen reist. Auf diese Weise kann man mit einem Budget von etwa 10 US-Dollar täglich auskommen, inklusive eines gelegentlichen Über-die-Stränge-schlagens. Weniger sparsame Besucher landen schnell bei 50 bis 80 US-Dollar pro Tag, erhalten dafür aber einen größeren Reise- und Schlafkomfort sowie eine abwechslungsreichere Nahrung. Natürlich kann man auch leben wie ein König - diese Rolle lässt sich für die bescheidene Summe von 150 US-Dollar täglich spielen.

    Banken und Wechselstuben (casas de cambio) sind die besten Adressen zum Geldtauschen; die Kurse für Bargeld und Reiseschecks unterscheiden sich kaum. In touristischen Gegenden sowie in großen Hotels werden die bekannten Kreditkarten weithin akzeptiert. Einzelhändler schlagen allerdings häufig eine zusätzliche Gebühr von 6-8% auf, um ihre Extrakosten abzudecken. Kreditkarten werden zunehmend auch an ecuadorianischen Geldautomaten und für Barauszahlungen bei Banken akzeptiert, obwohl nicht jede Zweigstelle oder jeder Geldautomat diesen Service bietet. Billigere Hotels, Restaurants und Geschäfte nehmen in der Regel keine Kreditkarten an.

    Trinkgelder werden von Touristenführern, Portiers und anderen Mitarbeitern der Touristikindustrie erwartet, nicht aber von Taxifahrern. Qualitätsrestaurants schlagen eine Steuer und eine Servicegebühr in Höhe von jeweils 10% auf ihre Rechnungen auf; billigere Restaurants tun das in der Regel nicht. Wer Bedienungen Trinkgeld geben will, sollte ihnen dies direkt geben und nicht auf dem Tisch liegen lassen. Feilschen wird auf den Märkten akzeptiert und erwartet. Auch anderswo erhält man oft Preisnachlässe - das Zauberwort hierfür heißt descuento.



    Hosting by: Linux Hosting
    Travel Guides | Guides Site Map | Indian restaurant | Daily deals
    © WorldGuides 2018. All Rights Reserved!